<

hirnrekorder

film - fernsehen - musik - zeug

Fruitvale Station

| Comments

Der Debutfilm von Ryan CooglerFruítvale Station — erzählt den letzten Tag im Leben des Oscar Grant, der am Sylvestermorgen von einem Polizisten quasi grundlos erschossen wurde. Oscar wird von Michael B. Jordan (The Wire, Friday Night Lights) gespielt und damit sind wir auch schon bei dem Grund, diesen Film zu schauen. Denn inhaltlich kann und will ich gar nicht viel sagen. Es ist die Stimmung, die einen so mitreißt, die Erwartung an das unausweichliche Ende (mit dem wir schon in den ersten Sekunden des Films konfrontiert werden) und vor allem Jordans Schauspiel.

Fruitvale Station

Oscar ist in seinen Zwanzigern, hat wegen Drogenverkauf bereits eingesessen und versucht sein Leben auf die richtige Bahn zu bringen, bekommt jedoch immer wieder Steine in den Weg gelegt.
Man sieht, wie sehr er ein grundguter Familienmensch ist, der seine Mutter und Tochter liebt, seiner Schwester immer wieder aus der Patsche hilft und versucht ein guter Partner für seine Freundin zu sein. Nur hat er Probleme damit, offen mit besagten Steinen in seinem Weg umzugehen, da er ein stolzer junger Mann ist, der keine Schwäche zeigen will und diese Unehrlichkeit setzt seiner Partnerschaft zu.

Auch wenn der Ausschnitt, den wir aus Oscars Leben zu sehen bekommen nur sehr kurz ist, so bekommen wir einen tollen Einblick in seine Gefühlswelt und die Probleme, mit denen er zu kämpfen hat. Die Lebensfreude und Gutherzigkeit, die sich ständig mit Frustration, Wut und Ausweglosigkeit abwechselt, spielt sich auf so grandiose Weise in Michael B. Jordans Gesicht ab, dass ich die ganze Zeit mit feuchten Augen und dickem Knoten in der Brust vor dem Film saß.

Viel mehr will ich auch gar nicht verraten, nur jedem diesen wundervollen kleinen Film nahe legen und empfehlen, entweder die amerikanische DVD zu importieren, oder demnächst ins Kino zu gehen.

(Fruitvale Station hat vor einem Jahr beim Sundance Festival den Grand Jury Prize sowie den Publikumspreis abgeräumt, aber nur einen kleinen Kinorelease bekommen und so kommt es, dass es ihn zwar schon auf DVD, hier jedoch noch nicht im Kino gibt.)

★★★★★

Comments