<

hirnrekorder

film - fernsehen - musik - zeug

Top 10 TV Shows 2012

| Comments

  1. Breaking Bad – Die erste Hälfte der finalen Staffel untersucht auf beeindruckende Art und Weise, wie Walter White erstmalig an der Spitze der Nahrungskette steht, was er dafür tun muss, um dort zu bleiben und wie ermüdend dieser Dayjob auf Dauer sein kann.
    Breaking Bad S05E01
  2. Mad Men – Nach 17 Monaten ohne Mad Men dauerte es nicht lange, um mich wieder vollständig in seinen Bann zu ziehen. In diesem sehr düsteren Jahr in der Agentur sahen wir Selbstmord und Selbstverwirklichung, die Erkenntnis eigener Belanglosigkeit, Boxkämpfe und diverse fantastische Szenen zwischen Joan Harris und Don Draper. Mittlerweile sind die Figuren so gut ausgearbeitet, dass sie sich nur noch aneinander abspielen müssen und fast alles auf dem emotionalen Level funktioniert.
  3. Louie – Louie war meiner Meinung nach dieses Jahr etwas schwächer als im letzten Jahr, aber gab und die großartige Parker Posie in der besten Beziehungsgeschichte diesen Jahres, den hervorragenden dreiteiligen Storyarc, in dem Louie die Nachfolge Lettermans anzutreten versucht und vieles mehr. Unkonventionelles, einfallsreiches, deprimierendes und immer tolles Fernsehen.
  4. Treme – In seiner dritten Staffel schafft es David Simon am besten die vielen parallelen Geschichten und Einzelschicksale im Post-Kathrina New Orleans natürlicher und zwingender zusammen laufen zu lassen und zaubert mir in jeder Folge eine Stunde lang eine breites Grinsen ins Gesicht, wenn ich der tollen Musik lauschen oder Kim Dickens beim Kochen oder dem big chief beim Erstellen seines Kostüms für den Mardi Gras Umzug zuschauen darf. Wenn man etwas für all die Facetten der Kultur New Orleans übrig hat, kommt man an Treme nicht vorbei.
  5. Parks and Recreation – Mit einer immensen Konstanz erzählt diese kleine Comedy die Geschichte der Kleinstadt Pawnee und seinen Bewohnern. Die neue Paarung zwischen Aubry Plaza und Adam Scott brachte so viel Frische in die Serie, dass sie der vorangegangenen Staffel kaum nachsteht.
  6. Luck – Die tragische Geschichte um Luck, bei dessen Dreh (genauer: im Anschluss daran) 3 Pferde starben und diese daher eingestellt wurde, erzählt die herzerwärmende Geschichte um vier Pferdewettamateure, die die längste Siegesserie ihres Lebens feiern. David Milchs Dialog, die hervorragenden Nebenfiguren und eben die vier abgehalfterten zentralen Charaktere produzierten pure, wenn auch recht kurze, Magie. Leider werden wir nie sehen, was aus diesem tollen Anfang hätte werden können.
    Luck vs. House of Lies und The Good Wife vs. Suits
  7. The Hour – Die zweite Staffel des BBC Dramas um eine Nachrichtensendung in den späten 50ern ist nun so viel fokussierter, dass sie noch viel mehr Spass macht. McNulty darf passenderweise den Newsanchor/Alkoholiker spielen, hat neben sich einen feinen Cast, der in dieser Staffel um Malcolm Tucker erweitert wurde, welcher sich überraschender Weise prima einfügt und wird cinematografisch — wie auch alles andere — überwältigend gut eingefangen. Ein spannendes Period Piece, bei dem man auch noch einiges lernt.
  8. Girls – In der Zeit, in der im amerikanischen Pay TV männliche Antihelden dominieren, finden hier vier furchtbare und beschädigte junge Frauen ihren Platz auf dem kleinen Bildschirm. Die Serie hat eine (für die junge Autorin Lena Dunham) ungewöhnlich sichere und konsistente Stimme, schafft es auch die schlimmsten Figuren im Laufe der Staffel liebenswert zu machen und zeigte uns das komödiantische Potential eines Cracktripps.
  9. The Thick of It – Wie gewohnt erzählt uns diese Serie die unmenschlichen und wahnwitzigen Seiten britischer Politik mit der besten Figur, die das Fernsehen je gesehen hat — Malcolm Tucker — in ihrer Mitte. The Thick of It ging dieses Jahr erfrischend andere Wege und wusste mich stets zum Lachen zu bringen.
  10. Lilyhammer – Diese charmante kleine norwegisch-amerikanische Serie mit Steven Van Zandt (of Sopranos fame) in ihrer Mitte war für mich eine verschrobene Erweiterung des Sopranos Universums und Reise in den verschneiten Norden, in dem der New Yorker Mobster im Zeugenschutzprogramm versucht sein kleines Imperium aufzubauen.
    Lilyhammer

Comments