<

hirnrekorder

film - fernsehen - musik - zeug

Kurzer Filmrundumschlag (Dezember '12)

| Comments

Safety Not Guaranteed: ★★★✩✩

Süßer kleiner Film voll mit meinen ganzen lieben Seriendarstellern über verflossene Liebe, neue Liebe und Zeitreisen.

The Angels Share: ★★★★✩

Eine Truppe Mittelkrimineller, die zum Community Service verdonnert wurden, entdecken per Zufall ihr Liebe zum Scotch und begeben sich auf einen ungewöhnlichen Roadtrip.
Eine totale Überraschung.

Bachelorette: ★★✩✩✩

So sehr ich Lizzy Caplan und Adam Scott mag, konnten sie dieses unterdurchschnittliche Script nicht sonderlich aufwerten. Bidesmaids (den ich schon doof fand) in noch schlechter.

Ruby Sparks: ★★★★✩

Ein Jungautor schreibt sich seine Traumfrau zusammen und steht ihr eines Tages in Fleisch und Blut gegenüber.
Was als blöder Nerdtraum hätte enden können, entpuppt sich als erfrischende Geschichte über Beziehungen und welchen Sinn die Einflussnahme auf das Wesen des Partners hat.

Warrior: ★★★✩✩

Ein technisch und schauspielerisch einwandfreier Film, dessen Geschichte aber dermaßen konstruiert ist, dass einen diese ständig aus dem Fluss des Filmes reißt und ich mich zu oft darüber totlachen musste. Enttäuschend.

Lawless: ★★✩✩✩

Diesem Gangsterfilm konnte ich gar nichts abgewinnen, obwohl ich Fan des Genres bin. Tom Hardy knurrt nur vor sich hin, Shia LaBeouf hat in diesem Film nichts verloren und man fragt sich ständig, warum er die Hauptfigur mimt und Guy Pearce ist so ein over-the-top Comic Buch Gegenspieler, der weder in dieser Welt, noch dem ganzen Genre etwas zu suchen hat. Die übertriebene Gewalt reicht nicht als positives Alleinstellungsmerkmal. Im Gegenteil.

Argo: ★★★✩✩

Sehr okayer Krimi, der nicht besonders spannend oder innovativ war. Wag the Dog machte Ähnliches weit besser. Das Wissen darum, dass es sich um eine wahre Geschichte handelt, schadet der Dramaturgie eher. Die Schnitte zwischen den beiden Schauplätzen sind sehr positiv zu erwähnen. Das hielt den Film gut zusammen. Dass Argo ein regelmäßiger Vertreter in den oberen Top10 Rängen des Jahres ist, wundert mich sehr.

Dredd: ★★✩✩✩

Lustige Nacherzählung des erstklassigen Martial Arts Krachers The Raid: Redemption, die nie da heran kommt, aber eine schön brutale und nette Unterhaltung liefert. Kann man machen, The Raid ist um Längen besser.

Premium Rush: ★★★✩✩

Ein sehr erfrischender Actionfilm mit überraschend guter Besetzung. Der Plot um eine Überweisung per Fahrradkurier, die von einem dreckigen Cop gestört werden soll ist eher so mittel, aber schön inszeniert, feiner Gebrauch von Manhattan als Schauplatz und vielen guten Stunts. Wird die Welt nicht verändern, ist aber schön leichte Unterhaltung.

End of Watch: ★★★★✩

Hervorragender Copstreifen, der ein Paar Cops in L.A. bei der täglichen Arbeit begleitet. Düster, persönlich und brutal punktet End of Watch in erster Linie durch seine Einfachheit.
Meiner Meinung nach funktioniert jedoch diese Form des Storytelling besser als Fernsehserie, die es glücklicherweise schon gibt. Wem dieser Film gefiel und das Ganze gerne als wirklich gute Serie haben will, sollte unbedingt Southland antesten.

Comments