<

hirnrekorder

film - fernsehen - musik - zeug

The Rise and Fall of Aaron Sorkin

| Comments

Nachdem sich die Wogen des ersten Aufschreis über die ersten Episoden von Aaron Sorkins neuer Serie The Newsroom geglättet haben, ist es an der Zeit ein wenig über sein Werk zu reflektieren.

Ich kenne beileibe nicht alles aus Sorkins Feder, habe aber The West Wing ziemlich präsent in meinem Kopf und bemerkte beim Schauen von The Newsroom einiges alt bekanntes. Offensichtlich ist sein grundsätzlicher Stil Dialoge, walk and talk und intelligente Menschen, die ihre Arbeit mit Passion verrichten zu schreiben.
Hinzu kommen etliche Phrasen und Wendungen, die er gerne in vielen Situationen benutzt und die in ihren verschiedenen Kontexten auch unterschiedlich wirken.
In der zweiten Episode von The Newsroom sind mir aber bereits in den ersten 5 Minuten 3 Situationen aufgefallen, die fast eins zu eins aus The West Wing übernommen wurden und ich fragte mich, ob das Faulheit, Einfallslosigkeit oder Finesse ist.

Nun habe ich gerade angefangen Sorkins erste Serie namens Sports Night zu schauen und bereits in den ersten 7 Folgen macht sich dieser Trend bemerkbar. Hier wurden von kleinen Situationen über Dialogfetzen sogar bis hin zu der vollständigen Struktur und A-Story (bisher einer Episode) später in The West Wing wiederverwertet.

Stellt man Sports Night und The West Wing gegenüber, macht es auf mich den Eindruck, dass Sorkin die noch recht rohen und kantigen Elemente aus Sports Night später in The West Wing perfektionieren wollte und ihm das auch gelang. Ein Ansatz, den ich gut nachvollziehen kann, denn (das Beispiel von dem ich rede) eine der Hauptfiguren einen Brief an ein Familienmitglied zu schreiben, in dem diese ihren Arbeitsplatz, Kollegen und die Story der aktuellen Episode beschreibt — dabei gleichzeitig die Rolle des Erzählers für den Zuschauer einnimmt — ist eine ziemlich geniale Idee, die in Sports Night schon sehr gut funktioniert, aber in The West Wing perfektioniert wird.

So sehe ich The West Wing als die Perfektion von Sorkins Schaffen, in dem er sich selber an manchen Stellen einen zweiten Versuch gibt. Schaut man sich dann im Vergleich The Newsroom mit all seinen Problemen an, bin ich der Meinung, dass es sich um reine Faulheit handelt, denn er nutzt diese Szenen nur um mit bereits Erprobtem (und geschriebenen) Raum zu füllen. Es macht zwar Spaß, diese Dinge zu bemerken und sich an die Ursprungsszene zurück zu erinnern, stört aber eher, wenn es nicht besser gemacht wurde.

Deshalb macht es einen Heidenspaß Sports Night zu schauen. Man sieht, wo Sorkin herkommt, wo er Dinge wieder aufgreift und später verbessert. Vor allem merkt man, dass das Schreiben ein iterativer Prozess ist und er sich nicht nehmen lässt, aus guten Ideen hervorragende zu machen.

In The Newsroom lässt sich leider nur eine Regression in allen Belangen erkennen. Alte Ideen werden nur recycelt und nicht verbessert, die sonst sehr starken Frauenfiguren verkommen hier zu hysterischen Schreihälsen, die ihren Männern verzweifelt hinterher rennen und nicht verstehen, wie e-mail funktioniert und seine bigotte Art von der Rettung der amerikanischen Nachrichten von heute zu predigen und sein “früher war alles besser” Gehabe (um Gottes willen nervt mich dieses Intro jetzt schon) gehen mir gewaltig auf den Keks.
Hinzu kommt, Sorkins offensichtliche Ablehnung von Technik im Allgemeinen und dem Internet im Speziellen, der Tatsache, dass er diesen stereotypen Schwachsinn, dass der einzige, der in einem hochtechnisierten Newsroom die Technik auch versteht ein Inder ist, der sonst nur für bescheuerte reaction shots herangezogen wird, überhaupt nötig hat und dass die Hälfte der Schauspieler gar nicht in der Lage sind Sorkins lange Monologe überhaupt aufzusagen, ohne dass sie nach Luft japsen müssen und ihnen sichtbar der Schweiß auf die Stirn tritt.

The Newsroom ist halt immer noch besser als das Meiste, was grad läuft (es läuft ja auch grad fast nix) und darum macht es schon Spaß sich auf hohem Niveau aufzuregen, sich dabei trotzdem gut unterhalten zu lassen. Ich verstehe nur nicht die Leute, die wegen der Serie vor Begeisterung aus dem Stuhl fallen. Was schauen die denn sonst so?

Sports Night ist allen Sorkin Fans schwer empfohlen. Ich habe jedenfalls meine helle Freude daran.


Hier noch einmal der Sorkinisms Supercut, bei dem zwar eine Menge fehlt, aber schonmal einen guten Eindruck gibt.


“The West Wing” & “Sports Night”

Comments