<

hirnrekorder

film - fernsehen - musik - zeug

Moonrise Kingdom

| Comments

Wes Anderson schafft in seinem jüngsten Werk eine märchenhafte, in kräftige Grün- und Gelbtöne getauchte Welt, die ihren eigenen Regeln folgt, voll puppenhaften Häusern, einem Erzähler, militanten Pfadfindern, der bösen Hexe vom Jugendamt, dem von Jason Schwartzman verkörperten Retter in der Not und den beiden zentralen Figuren, zwei eigenwilligen Heranwachsenden, die trotz aller Widersacher, ihr gemeinsames Sommerabenteuer erleben und dabei sowohl sich selbst, als auch ihre gemeinsame Sexualität erforschen.

Die filmische Struktur leiht sich Wes Anderson von Benjamin Brittens The Young Person’s Guide to the Orchestra, welches die musikalische Entwicklung eines klassischen Stücks auseinander friemelt und während des Filmes immer wieder angespielt wird. Hier beschreibt er, wie das Grundthema von den verschiedenen orchestralen Instrumentengruppen aufgegriffen und variiert wird, um im großen Finale gemeinsam und pompös gespielt zu werden.

Dieser Struktur folgt Moonrise Kingdom auch. Das junge Pärchen auf ihrer Inselentdeckungsreise spiegelt das Hauptthema wieder, dem alle anderen Personengruppen — die verängstigten Eltern, der traurige und einsame Cop, der militante Pfadfinderverein und das Jugendamt mit Tilda Swinton in Personalunion — erst bedächtig, dann immer fulminanter folgen, um gemeinsam, beim großen Finale den Showdown zu erleben, während uns der Erzähler, wie im erwähnten Stück von Britten, eine Einleitung in jeden größeren Szenenwechsel liefert.

Dieser konstruktivistische Ansatz steht dem Film manchmal im Wege, wenn man sich auf Wes Andersons Sprache und recht technische Kameraführung nicht gänzlich einlassen will. Weiß man aber, was mit einem ‘Anderson’ auf einen zukommt und ist in for the ride, wird man zehnfach entlohnt werden. Denn dieser Film hat alles. Liebe, Leid, Witz, Zauber, Action, heroische Rettungsaktionen und das ganze eingerahmt von einer wundervollen coming of age Geschichte fulminant gespielt von den beiden grandiosen Jungschauspielern Jared Gilman und Kara Hayward.

Die vielen kleinen und großen Momente von Moonrise Kingdom hier aufzuzählen würde ihm nicht gerecht. Mir hat der Film aber von der ersten bis zur letzten Minute ein sehr breites Grinsen ins Gesicht gezaubert und dieses Gefühl auch Tage später in mir vorhalten können. Eine unbedingte Empfehlung.

★★★★★

Trailer

Comments