<

hirnrekorder

film - fernsehen - musik - zeug

The Exorcist #50in50

| Comments

Wie bereits hier im Blog erwähnt, trafen wir uns vor ein paar Tagen auf Twitter, um in kleiner Runde gemeinsam The Exorcist zu schauen. Zusätzlich zu der anderen Art und Weise einen Film in Gesellschaft zu schauen, war es auch mein erstes Mal mit diesem fast 40 Jahre alten Streifen.

Zu allererst erfüllten die Umstände des Schauens alles, was ich davon erwartete. Nette Leute, nicht zu große Runde, dass es nicht unübersichtlich wird, lustige Kommentare, hilfreiche filmische Hinweise von denen, die den Film schon kannten und die Erkenntnis, das auf jeden Fall zu wiederholen, ggf. sogar zu etwas unregelmäßig Regelmäßigen zu machen.

Die Hinweise halfen zum Teil die volle Aufmerksamkeit an den wichtigen Stellen auf den Film zu werfen, da der ständige Kommentarstream etwas ablenkt.

Zum Film. Wie ich bereits mehrfach erwähnte — beispielsweise in Bezug auf Suspiria — ist Horror überhaupt nicht mein Genre. Der ganze Gore- und Splatterkram sowie Tortureporn kann mir gänzlich gestohlen bleiben, aber die fiesen, spannenden versuche ich immer mal wieder, weil sie dem Psychothriller relativ nahe sind, denn das Genre mag ich gern.
So konnte mich The Exorcist dann auch sehr beeindrucken, baut er die Spannung langsam und unaufhaltsam auf und verzichtet fast vollständig auf Effekte, die schlecht altern würden. Die Spannung wird fast ausnahmslos durch ungewöhnliches Licht, tolles Sounddesign, noch bessere, sehr pointierte Musik und einigen Bechern Körperflüssigkeiten erzeugt. Grandios.

The Exorcist ist sogar so gut gealtert, dass er aktuellen Filmen des Genres in seiner Wirkung in nichts nachsteht. Im Gegenteil. Ich kann mich nicht erinnern einen besseren Film diesen Genres gesehen zu haben — wobei ich da auch kein besonders breites Fundament habe.

In jedem Fall eine Empfehlung für wirklich jeden, der gut gemachte Filme schätzt und sich endlich einmal ansehen möchte, wo denn die ganzen Referenzen so herkommen, die man in den letzten Jahrzehnten ständig wiederfindet.

★★★★✩

Die kleine Umfrage, wie das nächste Social Viewing zu gestalten ist, findet ihr drüben beim Peter.
Voting: Nächster Film für das Social Viewing | Mostly Movies

Und den vom Film angestoßenen Review zum Exozisten gibt’s bei Björn.
The Exorcist (William Friedkin, USA 1973) – Yzordderrexxiii

Comments