<

hirnrekorder

film - fernsehen - musik - zeug

The Good Wife - Ein Nachtrag

| Comments

So. Alles weggeguckt. Und supergut war’s. Für meinen klassischen Review will ich an dieser Stelle auf meinen Artikel zu The Good Wife hinweisen.

Nach dem langsamen Start ist es kaum zu glauben, wie schnell und wie gut sich die Serie entwickelt. Die großen Storylines im Hintergrund werden mit der Zeit immer wichtiger und ernster und die wöchentlichen Fälle sind gleichbleibend gut, aber färben zunehmend auf die Hauptfigur ab. Alicias moraler Kompass dreht sich langsam aber sicher in die fragwürdige Richtung, was ihr Verhalten immer unverhersehbarer macht.

In meinem letzten Artikel sprach ich bereits das hervorragende Casting am Beispiel der vielen Schauspieler aus The Wire an. Bis zu diesem Punkt waren etwa 12 von denen bei The Good Wife, aber diese waren nur kleine Nebenrollen für jeweils eine Episode.
Was die Serie zusätzlich absolut hervorragend macht, ist das etablieren von wiederkehrenden Nebenrollen, wie Richter und gegnerische Anwälte, die unglaublich gut herausgearbeitet sind. Zu nennen sind hier

Dallas Roberts, der Alicias homosexuellen Bruder Owen spielt und bereits im hervorragenden Rubicon zu sehen war.

Michael J. Fox spielt Louis Canning, einen Anwalt, der oft die Gegenseite von Alicia Florrick einnimmt und viele clevere Taktiken in den Gerichtssaal bringt. Darüber hinaus ist es natürlich schön zu sehen, dass er trotz seiner Krankheit eine so gute Rolle bekommt.

Carrie Preston alias Elsbeth Tascioni ist bei True Blood zu sehen und ist eine äußerlich vollkommen verplante Anwältin, die aber so ein Chef im Gerichtssaal ist, dass es kracht.

How can you not love her?

Denis O’Hare mimt den liberalen Richter Charles Abernathy, der immer eine lustige Geschichte vor jedem Gerichtstag zu erzählen hat und auch sonst nicht auf den Mund gefallen ist. Insgesamt sind alle Richter ein Quell wahrer Freude, weil jeder seine Eigenheiten und sein ganz spezielles komödiantisches Timing hat.

Die ganzen regulären Nebenfiguren möchte ich jetzt nicht einzeln auseinandernehmen, aber festhalten, dass sie alle ganz großartig sind. Es gibt wirklich niemanden, der nicht eine wichtige oder interessante Rolle spielt und in jeder Szene absolut sehenswert ist. Die einzigen, mit denen ich noch immer so meine Probleme habe, sind die Kinder. Aber die spielen glücklicherweise eine immer kleiner Rolle.

Auch wenn ich Gefahr laufe mich hier zu wiederholen, kann ich nur jedem The Good Wife ans Herz legen, der Lust auf ein cleveres und sehr abwechslungsreiches Legal Drama hat. Ich bin jedenfalls ganz hin und weg und kann die nächste Episode kaum abwarten.

★★★★✩

Was vergessen? Ab in die Kommentare damit.

Comments