<

hirnrekorder

film - fernsehen - musik - zeug

Gläserkunde

| Comments

So wichtig das Geschüttelte oder Gerührte ist, was man zu sich nimmt, ist auch das Glas, in dem das Getränk serviert wird. Nun gibt es eine Vielzahl an Glasformen und man könnte selbstverständlich alles aus einem Wasserglas trinken, aber wo kämen wir denn dahin?

Ich fass mich auch ganz kurz und liste die gängigen Glasformen auf mit ein paar Drinks, die typischerweise darin serviert werden.

Der Tumbler

Tumbler gibt es in klein und groß. Die kleinen sind für pure Spirituosen, die großen, für Drinks auf Eis.

Typische Drinks sind

  • Old Fashioned

  • Sours aller Art

  • Negroni

Das Martiniglas

Relativ klein sollte es sein und für stärkere Drinks verwendet werden, die im Wesentlichen aus Spirituosen bestehen. Das Glas wird vorgekühlt, da diese Drinks ohne Eis serviert werden.

  • Martini

  • Gimlet

  • Manhattan

  • Cosmopolitan

Die Cocktailschale

Im Gegensatz zum Martiniglas ist die Cocktailschale etwas größer und für alle Cocktails geeignet, die ohne Eis und etwas höherem Saftanteil serviert werden. Unbedingt auch vorkühlen.

  • Sidecar

  • White Russian

  • Alexander

  • Aviation

Das Longdrinkglas / Highballglas

Das Standardglas für Longdrinks und Highballs sollte recht groß, schmal und hoch sein, um genügend Platz für Filler und Eis zu haben.

  • Mojito

  • Bloody Mary

  • Gin Tonic

  • Tom Collins

Das Fancyglas / Hurricaneglas

Furchtbar hässliches Glas, dass eigentlich nur noch in Bars mit Sandboden Verwendung findet und eher für Fruchtsaftgepansche verwendet wird.

  • Pina Colada

  • Hurricane

Der Silberbecher

Der Silberbecher wird recht selten verwendet und hat in etwa die Größe und Form eines großen Tumblers. Ein Mint Julep ohne Silberbecher jedoch, ist kein echter Mint Julep.

  • Mint Julep

Sektglas

Aus diesem Glas werden ausschließlich Schaumweine wie Champagner oder Schaumweincockteils genossen. In jedem Fall vorkühlen.

  • French 75

  • Bellini

  • Champagner Cocktail

  • Schaumwein

Die kleinen Außenseiter

Des Weiteren gibt es noch ein paar Glasvariationen, die nur hinter der Bar eine wichtige Rolle Spielen. Für Daheim braucht man diese nicht unbedingt.

Dazu gehören das Fizzglas, welches quasi ein kleines Longdrinkglas ist, da Fizzes mit weniger Filler und ohne Eis serviert werden, Das Sourglas, das eigentlich ein kleines kräftiges Sektglas ist. Sours kann man ohne Eis servieren, dann nimmt man eben ein solches Sourglas her, sonst benutzt man einen Tumbler.
Zum Probieren gibt es das sogenannte Nosingglas, das nochmal kleiner ist als ein Sourglas, sich aber nach oben hin verjüngt, um die Aromen am Glasrand zu konzentrieren und ist zur Verkostung von Spirituosen.

Comments