<

hirnrekorder

film - fernsehen - musik - zeug

Tom Kah Gai

| Comments

Eine schöne Quelle für fixe, außergewöhnliche Rezepte sind die schnellen Teller der Effilee. Vor ein paar Tagen versuchte ich erstmalig die Thailändische Hühnersuppe Tom Kah Gai und hielt mich an das Effilee Rezept dazu. Das schmeckte leider gar nicht. Viel zu süß, zu limettig und die großen Stücke Galgant und Zitronengras störten doch sehr beim Essen.

Nach Evaluation des Gerichts, welche Geschmäcker zu viel waren und welche fehlten, habe ich zwei Tage später meine Abwandlung des Rezepts gekocht und was soll ich sagen? Es war großartig.

Rezept (für 2-3)

Man nehme eine Hühnerbrust, würfle und mariniere sie in 3EL Fischsauce, dazu stellt man sich schonmal eine Schale mit Garnelen bereit. (Man kann natürlich auch nur Hühnchen verwenden. Dann 3 Brüste.)
2 Stangen Zitronengras in 2-3cm lange Stücke schneiden, 2cm Galgantwurzel in dünne Scheiben schneiden und beides in einen Teebeutel füllen und ordentlich verknoten (so landen die am Ende nicht auf dem Teller). Eine rote oder drei grüne Chilischoten in feine Ringe schneiden.
Eine Schale Reis kochen.
Jetzt in einem Topf 500ml Kokosmilch und 500ml Hühnerbrühe zum Kochen bringen. Dann den Beutel, Chilis, 2EL Fischsauce, Saft einer Limette, 1TL Zucker und 1TL schwarze Chilisauce (nam prik pow) in den Topf geben und 5min kochen lassen.
Im Anschluss Hühnchen, Garnelen und 4 grob gewürfelte Tomaten in den Topf und weitere 5min kochen (man kann auch noch ein paar Pilze nehmen). Am Ende mit Limettensaft und Chilisauce abschmecken, Korianderblättchen zupfen, Reis in eine Schale, Suppe oben drauf und mit Koriander bestreuen. Voilà.

So sollte das jedem schmecken, der auf Thai-Küche steht.

Einkaufsliste

1 Hühnerbrust
250g Garnelen
4 Tomaten
2 Limetten
Zitronengras
Galgantwurzel
3 grüne Chilischoten
500ml Kokosmilch
Hühnerbrühe
Fischsauce
schwarze Chilisauce (nam prik pow)
Koriander
Reis

Comments