<

hirnrekorder

film - fernsehen - musik - zeug

TextMate 2 - the Missing Editor Seems to Be No Longer Missing

| Comments

Es ist also passiert. Es gab Aktivität auf dem TextMate Blog.

Nach jahrelangem Warten und Spekulieren, ob TextMate weiterentwickelt wird, wurde nun angekündigt, dass eine Alphaversion von TextMate 2 noch in diesem Jahr erscheinen soll. Es kann natürlich sein, dass es nur deshalb Regungen aus dem Entwicklerlager gab, weil sich jeder und sein Hund gerade einen neuen Text Editor sucht. Alle wollen einen modernen Editor, der halbwegs die Funktionalität von TextMate besitzt, aber aktiv weiterentwickelt wird.

Aber was genau fehlt TextMate eigentlich?

Grundsätzlich bin ich ja sehr zufrieden, sonst würde ich ihn schließlich nicht benutzen. Ich brauche keinen komplette Rewrite, kein neues Interface (Das ist der Hauptgrund, warum ich BBEdit nicht benutze) und keine neue Pluginstruktur (wobei ich auch nicht wirklich absehen kann, wie viel Luft dort nach oben ist.)

  • An oberster Stelle stehen für mich die nativen Betriebssystemfeatures. Autosave, Fullscreen, Resume und Versions. Alleine deswegen war ich die letzten 2 Monate auf der Suche nach einem neuen Editor.
  • Splitview würde eine Menge bringen, da ich viel in großen Dateien arbeite und an verschiedenen Stellen herum editiere.
  • Modernes Undo. Ernsthaft. Dieses aktuelle Undo, was auf Buchstabenbasis basiert ist eine Farce. Dass dieses Feature jemals für sinnvoll befunden kann ich nicht verstehen.
  • Geschwindigkeit. Abgesehen davon, dass TextMate beim Öffnen von mehreren MB-großen Dateien abstürzt und alle offenen Fenster mitnimmt, dauert das Syntaxhighlighting viel zu lange. Öffne ich einen Tag und danach kommen noch ein paar Tausend Zeilen, rattert ein CPU-Kern bestimmt 3 Sekunden auf Vollast, bis der Editor den ganzen Text geparsed hat. Das hat sicher viel mit dem Konzept der Scopes zu tun (in einer Datei können verschiedene Sprachen verwendet werden und werden auch korrekt erkannt), aber auf einem modernen Rechner darf das nicht sein.
  • Obwohl ich das eigentlich nicht benutze, wäre eine Unterstützung von AppleScript eine nette Sache. Das kann BBEdit und ist für viele ein Grund den Editor zu wechseln. Da gäbe es bestimmt noch einiges für mich rauszuholen.
  • Der Rest sind eigentlich nur Kleinigkeiten. Da ich viel die Bundles benutze fallen mir da immer wieder ein paar Schwächen auf. Erzeuge ich ein Snippet mit mehreren Tabstops (man kann dann durch verschiedene Stellen des eingesetzten Snippets springen und flott editieren), und rufe darin wieder ein Snippet auf, durch das ich durchtabben will, gelten nur die Tabstops des äußeren Snippets, was nervt.
  • Ganz fein wären so granulare Einstellungsmöglichkeiten wie bei VIM, bei dem man im .vimrc File einfach alles einstellen kann und vor allem immer und überall mitnehmen kann.

Das ist alles nicht viel und vor allem könnte ich im Zweifel auf fast alles verzichten, solange nur die Features eingebaut werden, die das OS sowieso schon anbietet.

Jedenfalls ist es schön, dass sich was tut und ich erstmal die große Suche nach einem neuen Editor aufschieben kann.

Comments