<

hirnrekorder

film - fernsehen - musik - zeug

Tron: Legacy

| Comments

3D Filme interessieren mich ja eigentlich nicht so. Dieser ganze Postconversion Blödsinn macht keinen Film besser, im Gegenteil, macht das Bild dunkler, verwaschen und bringt ausser einem Layer, der vor deiner Nase tanzt rein gar nichts. Zudem bin ich nicht so der Fan der typischen Sommer-Blockbuster. Ich brauche mehr ‘meat on the bone’. Als ich mich irgendwann dazu entschied dann doch mal Avatar zu schauen, gab es den in IMAX 3D nicht mehr in der OV also hab ich den dann auch nur in 2D geschaut.

Jetzt ist ja Tron: Legacy angelaufen und der Soundtrack von Daft Punk hat mich schon ziemlich von den Socken gehauen und obwohl ich nur schlechtes über den Film gehört habe, dachte ich mir den Soundtrack mal in laut und ein kleines visuelles Spektakel dazu machen doch ein feines langes Musikvideo. Und die Story lässt man halt links liegen. Wie schlimm kann es schon werden?

Also eine von den raren OVs im IMAX 3D ergattert und hin. Und was kann ich sagen? So einen zusammenhangslosen und langweiligen Schwachsinn habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Wer bitte hat die Dialoge verbrochen? Und warum haben die nicht wenigstens, wenn die Geschichte schon nichts hergibt, 90min Actionfeuerwerk abgeliefert? Nach der ersten halben Stunde passierte bis auf ggf. weiteren 5min einfach mal gar nichts. Die Figuren bewegten von Setpiece zu Setpiece, betrieben auf dem Weg etwas Exposition, kämpften zwischendurch etwas unmotiviert miteinander und weiter zum nächsten Setpiece. Zwischendurch wird dann noch der Tie-Fighter Kampf aus Star Wars ganz frech geklaut, während dessen Jeff Bridges zu einer dummen Sidekick One-Liner-Maschine degenerierte. Schmerzen. Warum werden eigentlich in solchen Filmen komische Telefone dazu benutzt, um sich in Hochsicherheitsbereiche einzuhacken? Das ist schlimmer als jedes Hollywood OS. Und die Optik des Filmes gefiel mir gar nicht. Die Welt war viel zu stark Texturiert und zu rund. Da hätte man sich schon auf das Original besinnen sollen.
Der Star des Filmes war eben der Soundtrack, der unglaublich gut funktionierte und manchmal sogar mit den Bildern harmonierte. Tragen konnte er den Film jedenfalls nicht. Dazu war der Film einfach zu schlecht und langweilig.

★☆☆☆☆

Bleibt die Frage, ob sich dieses 3D Kino überhaupt lohnt. Zum einen ist das einfach zu teuer. € 14,- für einen Film geht mal gar nicht, dann ist meiner Meinung nach die Technik noch nicht angekommen. Das Bild wird einfach zu dunkel durch die Polarisationsbrillen und die Brillanz geht verloren. Und dann sitzt du vor dieser riesigen IMAX Leinwand, bist bereit weggeblasen zu werden, setzt die Brille auf und auf einmal schrumpft der Screen auf gefühlte 30” zusammen. Dazu kommt, dass 95% der 3D Effekte daraus besteht, dass dir eine Scheibe mit zum Beispiel einem Gesicht drauf vor der Nase tanzt und der Rest auf einer anderen Scheibe im Hintergrund stattfindet. Das ist einfach zu wenig. Wirkliche Plastizität findet kaum statt. Keine Ahnung wie sehr das eine technische Beschränkung ist, oder einfach Faulheit der Filmemacher. Da kann und muss noch einiges passieren. Wenn also mal wieder so ein Spektakel wie Avatar stattfindet, das komplett in 3D gedreht wurde, kann man sich das einmal im Jahr geben, aber alles andere kann man meiner Meinung nach getrost sein lassen.

Comments