<

hirnrekorder

film - fernsehen - musik - zeug

Podcastempfehlung Zu Noah

| Comments

Ich habe absolut kein Interesse daran Noah zu schauen, aber das Review beim Slashfilmcast ist verdammt hörenswert. Drei Podcaster mit sehr unterschiedlichen Meinungen und Blickwinkeln diskutieren etwa eine Stunde über den Film.
Der erste ist Atheist und großer Fan von Darren Aronofskys visuellem Stil, der zweite ist vor allem daran interessiert, dass Noah auf einem filmischen Level funktioniert und der dritte ist ebenfalls Aronofsky Fan und extrem bibelfest.

Das gibt eine sehr schöne, vielschichtige und hitzige Diskussion. Bei Minute 56 geht es los.

/Filmcast Ep. 266 – Noah (GUEST: Jeff Cannata from DLC) – /Film

Silicon Valley - Pilot

| Comments

HBO hat eine neue Comedy am Start. Silicon Valley heißt das gute Stück und schickt sich an das tägliche Leben von Programmierern, Nerds, Angel-Investoren und sonstigen Bewohnern eben diesen Landstrichs zu persiflieren.

Die Besetzung ist ganz nett und der Hauptschauplatz ist offenbar eine WG, in der sich ein paar Programmierer die Miete teilen, von denen einer im Piloten die Möglichkeit bekommt ein Startup zu gründen und das nun wohl so, wie man sich das vorstellt, auch mit seinen Mitbewohnern tut.

Offen gesagt hat mich dieser Pilot sehr kalt gelassen. Es werden breit getretene Stereotypen bedient, Menschen so angezogen und gestriegelt, wie sich manche Menschen wohl vorstellen, wie andere Menschen aussehen, würden sie den ganzen Tag vor dem Computer sitzen und sozial weitestgehend inkompatibel oder vollkommen unangenehm sein und bekommt mit all seinen erfundenen Markennamen und der Omnipräsenz von knalligen Plastikgadgets so einen künstlichen Anstrich, dass es einfach keinen Spaß macht.

Ich musste die ganze Zeit an eine halbgare Kreuzung aus J-Pod und Better off Ted denken und werde das Gefühl nicht los, dass diese fiktionale Version von Silicon Valley lange nicht an die wahre Komik und Absurdität des echten Silicon Valley heran kommt.
Irgendwie ist mir das alles zu geschrieben, zu gewollt, zu glatt. Aber das war ja auch erst der Pilot und so schnell gebe ich nicht auf. Gerade bei Comedies braucht man ja immer etwas Geduld. Vielleicht wird das ja noch was.

The French Connection

| Comments

Ein Franzose will Drogen im Wert von $35 Mio. mit Hilfe eines französischen Schauspielers nach New York schmuggeln und das Polizistenduo aus Popeye (Gene Hackman) und Buddy Russo (Roy Scheider) wollen das verhindern.

Das war es schon an erzählerischer Tiefe (abgesehen von der männlichen Hauptfigur, von der wir zumindest ein wenig Hintergrund erfahren). Der Film ist eine einzige Verfolgungsjagd, die Schnitttechnisch und erzählerisch recht spannend und vor allem gut gemacht ist. Das hilft nur alles nicht, wenn ich mich nicht die Bohne für den Fall oder die Figuren interessiere.
Wir laufen als Zuschauer halt auch nur mit Popeye mit, wärend er Verdächtige beschattet und verfolgt. Wir wissen nicht so richtig warum er sein eigenes sowie das Leben hunterter New Yorker in seiner blinden Zielstrebigkeit riskiert, oder was an der ganzen Geschichte jetzt so verdammt spannend sein soll.

Versteht mich nicht falsch — ich brauche nicht den Weltuntergang oder Massenvernichtung als erzählerische Fallhöhe — aber ich möchte die Wichtigkeit in irgend einer Art und Weise spüren, Ermittlungsarbeit beobachten und interessante Figuren erleben. Nichts davon liefert mir dieser Film. Bloß Gewalt, Bewegung und Oberfläche.

Ich interessiere mich nicht für moderne flache Actionfilme und genauso wenig für alte — auch wenn sie zu Recht Klassiker sind. Sicherlich schwingt William Friedkin den Regiestab mit sicherer Hand und selbstverständlich ist die Verfolgungsjagd zwischen Auto und Zug aufwendig choreografiert und ein würdiger Eintrag in den Annalen der Filmgeschichte, doch lässt mich das alles ziemlich kalt. Zu viel Distanz liegt zwischen Leinwand und Zuschauer.

Am Ende ist The French Connection ein oberflächlicher Actionstreifen, mit einer guten Hauptfigur und einer ikonografischen Actionszene, die man einmal gesehen haben sollte. Das Problem ist, dass ich oberflächliche Actionfilme nicht mag. Keine modernen und auch keine klassischen und damit auch nicht diesen.

★★★✩✩

Die Annika hat den Film auch gerade im Rahmen ihrer Reise durch die letzten 100 Jahre Filmgeschichte gesehen. Was sie vor, während und nach dem Film dachte, lest ihr hier:
The French Connection (USA, 1971) Regie: William Friedkin | Die Filme, die ich rief

Ausflug Ins Web Vom 30.03.2014

| Comments

Kulturelles

Über Filme und Filmkritik, Serien und deren Bewertungen, Musiktheorie und Rezepte.

Please, critics, write about the filmmaking | MZS | Roger Ebert

Jazz critic Ted Gioia recently lodged a complaint that “music criticism has degenerated into lifestyle reporting” because most most critics lack a musical background and theoretical tools. Do movie critics need filmmaking experience or an understanding of film theory to do their jobs?

Studio Ghibli: five essential films | BFI

As the great Japanese animation studio nears its 30th anniversary and BFI Southbank mounts a full feature retrospective, we pick out five must-see titles from the fantastic Studio Ghibli.

Paul Dano’s Top 10 – Explore – The Criterion Collection

Gute Liste.

Best ‘Seinfeld’ Episode Tournament: Round 2 | FOX Sports on MSN

From Breaking Bad to Lost: The Quality of 13 Famous TV Shows, Charted Over Time | Wired Design | Wired.com

In your heart, you’ve always known that the last season of Dexter totally sucked. Now you have the charts to back it up.

These Graphs Show Precisely When Your Favorite TV Show Went Downhill

When did Heroes jump the shark? At what point did Person of Interest find its footing? The site Graph TV charts out the popular opinion of each episode of each television show.

Laurent Durieux Puts An Art Deco Spin On ‘Die Hard’ And More

Ganz toll gemachte Filmposter.

Daft Punk’s “Get Lucky,” explained using music theory.

First off, we should address this song’s repetitiousness. There’s a delicious middle finger extended here, beyond the fact that the four-chord loop never alters: Pharrell’s vocal performances, and Nile’s guitar parts, are photocopied.

Michael Ruhlman’s Rosemary-Brined, Buttermilk Fried Chicken recipe on Food52.com

This is a fried chicken recipe you just can’t mess up. Fried Chicken ist was tolles.

Sorry, Skippy: 7 Homemade Nut Butter Recipes Ready in a Jiff

Nut butters: peanut butter, almond butter, sunflower seed butter, cashew butter, cashew butter, pecan butter. We love them all. Full of healthy fats, they are the perfect addition to any bread, muffin, bowl of oatmeal, dish of dessert, piece of fruit — you get where we’re going with this. Nut butters are perfection, but the addiction can get expensive, especially if you’re investing in the high-priced healthy fats found in Whole Foods and Trader Joe’s stores. Luckily for you, we have your solution, and if you haven’t already made your own nut butter, be prepared for a major ‘duh’ moment.

20 Unique Furniture Designs That Will Make You Drool

Technisches

Über das Lernen und Anwenden von Python, Datenanalyse und MS-DOS.

10 Resources to Learn Python Programming Language | CodeCondo

Coding in Python is not hard, in fact – it has been acclaimed as the easiest programming language to learn for a long time. It is a good starting point if you’re looking to get into web development, even game development – as there are so many resources for building games with Python. It’s one of the ways of learning the language quickly.

20 Good Functions in Python | Captain DeadBones Cronicles | Captain DeadBones Chronicles

Windows Incident Response: Coding for Digital Forensic Analysis

Over the years, I’ve seen a couple of questions on the topic of coding for digital forensic analysis.  Many times, these questions tend to devolve into a quasi-religious debate over the programming language used, and quite honestly, that detracts from the discussion as a whole, because regardless of the language used, these questions are very often more about deconstructing or reconstructing data structures, processing logs, or simply obtaining context and meaning from the available mass of data.

Five data scraping tools for would-be data journalists | Knight Lab | Northwestern University

Git Source Code Review

Microsoft open-sources MS-DOS. ‘80s kids dance in the streets | VentureBeat | Dev | by J. O’Dell

Ausflug Ins Web Vom 23.03.2014

| Comments

Kulturelles

Can We Learn About Privacy From Porn Stars? – NYTimes.com

Yes, there’s a paradox here in that I willingly engage in work that reduces me to a few sexual facets of myself but expect to be seen as a multifaceted person outside of that work. I participate in an illusion of easy physical access, and sometimes the products associated with that illusion.

Stoya tut was sie auch gut kann. Sie schreibt.

Joy the Baker – Pimm’s Cup Cocktail

The Napoleon House is known for their Pimm’s Cup Cocktails.  Because I’m a girl who likes extra cucumber slices and a good dose of ginger ale, there’s no reason I can’t recreate these at home!  And so it is.

Ein schöner Artikel über einen feinen Sommer-Drink.

The Life and Times of David Chen: I’m Making a Movie

I’m making a movie this year with Stephen Tobolowsky! Two weeks ago, we launched a Kickstarter project together and as of today, it has been fully funded. This thing is happening.

Stephen Tobolowsky macht ja schon eine ganze Weile den tollen Storytelling Podcast The Tobolowsky Files. Jetzt gibt es bald einen Konzertfilm dazu. Schön.

Technisches

Ein paar Links dazu, wir man R und Twitter miteinander verheiraten kann, LaTeX im Web und Pakete zur Python-Programmierung in SublimeText.

ShareLaTeX is now open-source! – ShareLaTeX Blog

We’re pleased to announce that ShareLaTeX is now open source, and you can grab the code on Github! ShareLaTeX is a web-based real-time collaborative LaTeX editor, and you can now run your own local version where you can host, edit, share and compile your LaTeX documents.

LaTeX gemeinsam im Web editieren. Wie toll ist das bitte?

Beginner’s guide to R: Introduction – Computerworld

Why R? It’s free, open source, powerful and highly extensible. “You have a lot of prepackaged stuff that’s already available, so you’re standing on the shoulders of giants,” Google’s chief economist told The New York Times back in 2009.

Eine sehr gute Einführung in R.

Overlaying boxplots and scatterplots

Blogpost darüber, wie man Boxplots und Scatterplots in R übereinander legt.

Bioconductor – Home

Bioconductor provides tools for the analysis and comprehension of high-throughput genomic data. Bioconductor uses the R statistical programming language, and is open source and open development.

R OAuth for TwitteR – Mining at UOC

R language through package TwitteR is able to extract information from Twitter for Text Mining purposes. In order to get the connection between R console and Twitter work properly, you will need previously to establish a secure connection with Twitter. In this page you will find a full procedure to set this connection.

Twitter and R

Ein ganzer Haufen Blogposts darüber, wie man R und Twitter miteinander verheiraten kann.

Using the R twitteR package – Musings from a PhD candidate

A short post on using the R twitteR package for text mining and using the R wordcloud package for visualisation.

CRAN – Package twitteR

Provides an interface to the Twitter web API

wuub/SublimeREPL

Common Run an interpreter (REPL) inside SublimeText2 view/tab. Per-language persistent REPL history. Easily evaluate code in the running REPL Replace your current build system, and use stdin in your programs. Rich configuration with platform specific settings, project/file dependent environment variables and sane defaults. Python Launch python in local or remote(1) virtualenv. Quickly run selected script or launch PDB. Use SublimeText2 Python console with history and multiline input.

DamnWidget/anaconda · GitHub

Anaconda is a python development suite that includes autocompletion, IDE features, linting with PyLint or PyFlakes + pep8, AutoPEP8 , Vagrant and more for Sublime Text 3.

Neuer Hoster - Neues Glück

| Comments

So war es früher

Ohne viel Vorwissen habe ich mich 2011 in die Welt des Bloggens begeben und hatte von allem, was hinter den Kulissen dazu notwendig ist, nicht den blassesten Schimmer. Also habe ich mir bei CELEROS das kleinste Webhosting Paket geklickt und dort auch gleich eine Domain gebucht.

Viel kann man da nicht machen, aber immerhin konnte man sich mit einem Klick nen Wordpress installieren und hatte Zugang per FTP auf den Webspace.

Eine gewisse Zeitlang war das auch ok, aber dann nervte mich Wordpress mit all seinen bells and whistles und so schaute ich mich nach einem statischen Bloggenerator um und landete bei Octopress.

Wenn Octopress einmal lauft, kann ich mir für meine Bedürfnisse nicht viel besseres vorstellen. Es ist auf den Inhalt fokussiert, sehr schnell (weil statisch) und in ausreichendem Maße anpassbar. Und wenn man rudimentäres Interesse an Webdesign und Programmierung hat, kommt man dort mit den verwendeten Frameworks und Programmiersprachen zum Ziel und kann ohne viel kaputt zu machen eine Menge ausprobieren und erreichen.

Das Problem mit dem alten Hoster war nur, dass ich keinen SSH-Zugang hatte, geschweige denn Ruby-Skripte ausführen konnte — ein paar der wenigen Voraussetzungen, um Octopress direkt auf dem Server laufen zu lassen.

Octopress

Kurz zu Erklärung: Um ein Blog mit Octopress zu betreiben, schreibt man seine Posts in einzelne Markdown-Files, die im Kopf Metadaten wie Titel, Veröffentlichungsdatum, Kategorie, Tags, Kommentarflag usw. haben und darunter dann den Text.

Möchte man nun einen neuen Post veröffentlichen (oder hat sonstige Änderungen vorgenommen), muss man das Blog neu generieren. Dabei rattert Octopress durch alle Posts, Tags, Navigation, Einzelseiten usw. und generiert daraus die fertige Seite mit Frontpage, Archiv, Seitenleiste mit den letzten Posts und vielem mehr.

Normalerweise macht man das alles auf seinem Server, damit dort auch gleich die fertige Seite liegt, aber diese Möglichkeit hatte ich eben nicht. Also hatte ich meine Octopress-Installation lokal auf meinem Rechner, wo ich die Seite generierte und habe dann innner die gesammte Seite per FTP auf den Server geschoben. Das machte das Deployment — gerade wenn sich ein paar Fehler eingeschlichen haben, die ich schnell ändern musste — sehr schwerfallig.

Nun kommt hinzu, dass der Hoster nicht gerade der zuverlässigste war1. Also stand schon länger ein Wechsel des Hosters auf dem Programm.

Uberspace

Uberspace.de ist wohl das, was ich mir für meine Bedürfnisse — mit ordentlich Luft nach oben — vorstelle. Ich kann mich per SSH einloggen, kann diverse Datenbanken erstellen, habe Python, Ruby, Perl und PHP zur Verfügung, kann vieles nachinstallieren und kann natürlich alles praktische benutzen, was einem ein UNIX so liefert — wie cronjobs oder rsync zum Beispiel2.

Der Umzug zu den Ubernauten könnte auch kaum stressfreier sein. Man erstellt sich seinen Uberspace und kann sofort loslegen, ohne wilde Anmeldeprozedur, ohne warten. Man wählt nur den Namen des Spaces, bekommt seine Zugangsdaten und kann direkt mit vollem Funktionsumfang loslegen. Der erste Monat ist kostenlos und möchte man seinen Uberspace nach dem Monat weiter benutzen, wirft man einen monatlichen3 Betrag ≥€1,– ein. Seine Domain kann man sich dann einfach auf seinen Space schalten lassen.

Auf meinen frischen Space habe ich mir dann in Ruhe ein frisches Octopress eingerichtet4, denn mein altes war mittlerweile etwas zugemüllt und nicht mehr aktuell5, habe mir bigfoot.js installiert6 und7 ein paar weitere kleine Anpassungen vorgenommen, damit ich meinen Blogging-Workflow ohne viel Overhead betreiben kann.

Dann habe ich meine Posts und Seiten rüberkopiert (dadurch, dass es nur einzelne Markdown-Files sind zum Glück kein Problem. Der Wechsel von Wordpress war dagegen echt der reinste Schmerz im Arsch.), ein fehlendes Plugin installiert, das ich vergessen, Seite generiert und fertig.

Als nun das Blog so lief, wie es sollte, habe ich meine Domain beim alten Provider zum Umzug angemeldet, 12h später den AuthCode bekommen, an meinen neuen Registrar gegeben8, Domain auf den Uberspace geschaltet, von denen die DNS-Records bekommen, dort eingetragen und schwupps, zeigt die domain auf das neue alte Blog. Voll gut.

Ich hatte ja schwer damit gerechnet, dass zwischendurch die Domain ins Leere zeigt (zwischen Kündigung und neuen DNS-Daten) und habe daher die Aktion extra dann gemacht, als ich die Zeit und Möglichkeit hatte bei einer Nachricht von einer der drei Stellen umgehend zu handeln. Das war gar nicht nötig. Weiß ich jetzt auch fürs nächste Mal.

Jetzt bin ich also hier bei den Ubernauten, für euch bleibt alles gleich, für mich ist alles viel schneller, komfortabler, toller und hoffentlich mit weniger und vor allem kürzeren Ausfällen.
Zumindest ist die Kommunikation herausragend (wie man sich anhand deren Twitteraccount selbst überzeugen kann) und das ist schonmal die halbe Miete.


  1. 99% Uptime sind immerhin fast 4 volle Tage Downtime im Jahr

  2. zum deployen der Octopress-Seite

  3. beliebig großen

  4. wie genau, dazu später mehr

  5. mittlerweile kann der Markdown-Parser auch Fußnoten

  6. die Fußnoten sollen ja auch Spaß machen

  7. und ja, auch damit kann man es übertreiben :–)

  8. ich halte das alles jetzt modular. Aus Fehlern lernt man ja.

Würdigung Für True Detective Finden

| Comments

Was ist an True Detective so gut? Diese Frage stelle ich mir seit Folge zwei und seit halb Twitter und alle Serienpodcasts davon schwärmen.



Auf der Hand liegen die exquisite Cinematograpy und das famose Schauspiel der beiden Hauptdarsteller Matthew McConaughey und Woody Harrelson. Ansonsten dominieren Langsamkeit und Rusts Truisms und philosophischen Ausschweifungen. Das lässt mich ermüden und behindert meinen echten Zugang zur Serie.
Dies galt es zu ändern und so hörte ich mir zwischen den letzten beiden Folgen den “True Detective Appreciation Podcast” an. fuzzy typewriter ist ein Podcast über Geschichten und Geschichtenerzähler und sie widmen sich allem Möglichen, hinter dem eine gute Geschichte steckt und gerade ist es eben eine Folge pro Woche über die aktielle Episode True Detective.
Zu dritt (sie sind alle auch selbst Autoren) nehmen sie jede Folge auseinander und reden über jedes Detail der Serie.
Dadurch habe ich eine tiefere Wertschätzung für die Serie entwickelt, denn sie ist wirklich toll geschrieben. Die Tiefe der Figuren und der Welt, in der sie Leben ist bereits nach drei Episoden unglaublich. Jeder Monolog bzw. Dialog hat mindestens zwei Ebenen, jede Handlung bring sowohl Plot voran und vertieft die Figuren. Was Nic Pizzolatto hier an ökonomischen Storytelling hinlegt, ist schon ziemlich phänomenal.

Trotz der Wertschätzung für die schreiberische Leistung und Schauspiel ist es mir überhaupt nicht möglich eine Verbindung zu der Serie aufzubauen. Das ist alles ganz nett und creepy und so, aber so richtig interessieren tut mich das alles nicht.

Falls jemand auch Probleme damit hat einen Zugang zu der Serie zu finden, kann ich diese Podcastreihe wirklich empfehlen. Die drei sind unterhaltsam und mir halfen diese Nachbesprechungen sehr ein besseres Gefühl zur Serie zu Entwickeln.

fuzzy typewriter | story, storytellers, art and artists

The West Wing - Rewatch

| Comments

Ich habe gerade meinen zweiten kompletten Durchmarsch durch The West Wing hinter mir und wollte einmal zurück blicken.
Seit ich die Serie vor ein paar Jahren erstmalig sah und in mein Herz sch1oss, habe ich die ersten 2 Staffeln vier mal und die beiden Folgenden zwei mal gesehen. Diese ersten vier Staffeln — nach denen Aaron Sorkin das Zepter aus der Hand legte — gefielen mir schon beim ersten Mal am besten und sind mein persönliches TV-Comfort-Food. Immer, wenn ich tolles Fernsehen schauen möchte und mich nicht auf etwas neues konzentrieren möchte, bzw. vorher wissen möchte, dass ich gut unterhalten werde, schalte ich eine Folge aus diesen vier Staffeln ein.

Die ersten beiden sind leicht, komisch und voller Wärme und fühlen sich einfach gut an, während die beiden Folgenden thematisch etwas ernster werden, jedoch nichts von an Zwischenmenschlichkeit, pointierten Figuren und Idealismus verlieren.

Diese vier Staffeln sind tatsächlich perfekt, was ich bei diesem Durchlauf wieder feststellte. Von diesen ~65 Episoden sind tatsächlich gerade mal 3 “bloß gut”, während der Rest zwischen hervorragend und Perfektion schwankt. Gerade deshalb hatte ich etwas Angst dieses mal weiter zu schauen, denn ich wusste noch, dass die nächsten 1,5 Staffeln eher mittelmäßig waren und darauf hatte ich eigentlich keine Lust.
Aber es kam alles noch viel schlimmer als gedacht. Staffel 5 (genauer dessen ersten 16 Folgen) sind nicht nur Mittelmaß, sondern ein ziemlich großer Haufen Scheiße.

Dazu muss ich folgendes einschieben. The West Wing ist für mich nicht in erster Linie ein Work-Place-Drama, in dem es amerikanisthe Politik geht, sondern eins, in dem es um ganz wundervolle, intelligente und redegewandte Menschen geht, die die Welt verbessern wollen. Der Plot war für Sorkin nur das Vehikel, um Geschichten über die beteiligten Personen zu erzählen, ihren Charakter genauer zu beleuchten (auch wenn er selbstverständlich gerne den Oberlehrer mimt) und dabei fast immer zweitrangig.

Nach Sorkins Ausstieg änderte sich dieser Ansatz und damit die komplette Serie. Anf einmal stand der Plot im Vordergrund und die Figuren gerieten ins Nachtreffen.

Aus diesem Grund sind diese 16 Episoden so schlecht, denn diese machen nicht einmal den Plot-Aspekt gut, sondern sind langweilig, hölzern und sind im Kontrast zu allem was davor kam nicht im Geringsten vergleichbar.

Diese Talphase war beim zweiten mal viel heftiger — wenn auch kürzer — als beim ersten, denn jetzt hatte ich ein genaues Gefühl dafür, was der Grund war, inwiefern sich die beiden Serienhälften genau unterschieden.

Wenn man sich erstmal damit abgefunden hat, dass The West Wing zwei komplett verschiedene Serien in einer ist und eine beschissene Übergangsphase von 16 Folgen hat, kann man sich ganz gut damit arrangieren und schnell wieder große Freude mit den verbleibenden zwei Staffeln haben.

Was ich der Serie wirklich hoch anrechne (auch und vor Allem in Hinblick auf solche Work-Place-Dramen wie The Newsroom) ist, dass es ein solches bleibt und nicht zu einer mittelklassigen RomCom verkommt, bei der jede mit jedem, nur weil sie zusammen arbeiten.
Ein großes Zeichen für West Wings Selbstbewusstsein ist die Austauschbarkeit des Casts. Scheiden Schauspieler aus, werden sie nicht lang und breit herausgeschrieben, sondern sind in der nächsten Episode einfach nicht mehr mit dabei. Und sie können es sich leisten, denn die Serie ist so vollgestopft mit tollen Figuren, dass kaum jemand ein merkliches Loch hinterlässt.

Durch den Fokus auf die Figuren, kommen wir ihnen näher, lernen ihre Stärken, Schwächen, Vorlieben und Feindbilder kennen und so schafft es The West Wing auch in den Fernseholymp aufzusteigen, in dem diejenigen sitzen, die es schaffen, Szenen in denen zwei oder zehn Menschen zusammen sitzen und sich miteinander unterhalten, zu den besten der Serie zu machen.

Auch dieser zweite Durchlauf hat sich total gelohnt. Ein massiver Vorteil war, dass ich mich nicht mehr auf politische Feinheiten konzentrieren musste, eben nun auch wusste, dass diese eigentlich nebensächlich sind, sondern mich auf die tollen Figuren und vorzüglichen Dialoge sowie deren Vortrag konzentrieren konnte.

Auf meiner All-Time-Bestenliste sortiert sich The West Wing direkt nach The Wire ein und sei damit allen (die noch nicht durch meine Twitterpräsenz in den letzten Wochen schon total genervt sind) noch einmal wärmstens empfohlen.

★★★★★
▇▇▆▆▂▄▅

Hier der Link zu meinem Artikel nach meinem ersten Durchlauf, in dem ich eher ein klassisches Review geschrieben habe.
The West Wing (Recap) – hirnrekorder

House of Cards - Season 2

| Comments

Zur ersten Staffel der Netflix Serie habe ich bereits ausführlich geschrieben und kann rückblickend sagen, dass sie sehr solide begann aber gerade zum Ende hin immer hahnbüchener wurde, was mich nicht besonders auf die folgenden 13 Episoden hoffen ließ.

House of Cards - Season 2

Nachdem Fank Underwood in Staffel 1 sein erstes Ziel erreicht hat, will er nun eine Stufe höher im Machtgefüge landen. Wie er das tut, ob er das schafft und wer sich ihm in den Weg stellt und dabei ggf. überrollt wird, ja das erzählt diese Staffel House of Cards.

Ich weiß gar nicht was man zur zweiten besonders sagen kann, außer dass sie eine herbe Enttäuschung ist. Es fängt damit an, dass sie denkt wahnsinnig ernst und wichtig sein zu müssen und der Meinung ist das ganze auch noch auf einem hohen Niveau zu tun. Dabei ist House of Cards ein oberflächliches “wer hat den längsten”-Spiel, ohne etablierte Risiken, keiner echten Fallhöhe, langweiligen Plottwists und vorenthalten von Informationen. Dabei bleibt House of Cards ein glattgeschliffener Crowdpleaser, der eigentlich immer den offensichtlichen und vor allem unaufregenden Weg geht.
Frank Underwood (Kevin Spacey) hat nun den Job von Bingo Bob und kann damit nicht zufrieden sein. Die 13 Episoden sind also die vorhersehbare Schlussfolgerung dessen und man wird auf dem Weg dorthin nicht einmal überrascht. Zwar an der Nase herumgeführt, aber das ist etwas vollkommen anderes. Hier wird nur mit billigen Tricks gespielt, die man schnell durchschaut und übrig bleibt gähnende Langeweile.

Diese wird dadurch unterstützt, dass die Autoren offensichtlich nicht den blassesten Schimmer hatten, wie sie die 13 Episoden voll bekommen sollen. Warum sonst gibt es in der Mitte der Staffel zwei Bottle-Episodes, die überhaupt nichts zur Geschichte geschweige den Figuren beitragen und derart das Tempo aus der Serie nehmen, womit wir zum größten Problem kommen.

Ultimativ ist keine der Figuren interessant. Sie haben zwar alle ihre Momente, aber diese sind kurz und rar gesäht. Wenn es tatsächlich mal für ein paar Sekunden um die Menschen geht, ist die Serie — wie auch schon in Staffel 1 — am besten (ich erinnere an Franks Treffen mit seinen ehemaligen Mitstudenten). Nur wird damit nichts angestellt denn es geht der Serie nicht um die Menschen, sondern um möglichst haarsträubenden Plot.

Das bisschen politische Inside Baseball könnte kaum weniger ausformuliert sein und ist zu 90% von The West Wing “entliehen”, die angedeutete Größe der politischen Bühne schaffen sie nicht auf die Mattscheibe zu transportieren, bei den Powerplayern, die Frank verdrängen möchte, fragt man sich, wie sie es bei ihrer Unfähigkeit überhaupt zu ihrer Position geschafft haben und sämtliche Nebenschauplätze sind entweder langweilige Lückenfüller, charakterlich unmotivierter Quatsch, schlecht ausformuliert oder alles zusammen.

Selbst Spaceys Underwood geht spätestens ab Episode drei auf die Nerven. Die Platitüden, die er gegen die vierte Wand wirft (die er ja so gerne bricht), seine geschwollenen Zitate und bescheuerten Binsenweisheiten haben ihre Novalität gänzlich verloren und sorgen dafür noch weniger für diesen Soziopaten übrig zu haben.

Claire Underwood (Robin Wright) bekommt in dieser Staffel noch weniger zu tun, obwohl sie meiner Meinung nach das meiste Potential hat, einen positiven Einfluss auf die Qualität der Serie auszuüben. Auch in dieser Staffel hat sie die stärksten Momente, steht aber leider viel zu lange auf dem Abstellgleis.

Hat man von all dem nicht genug, oder ist kurz davor wegzupennen, versucht uns House of Cards mit wilden, unpassenden und ausgefallenen Sexszenen zu schocken, damit wenigstens für ein paar Sekunden der Blutdruck des Zuschauers in die Höhe geht. Nein danke.

Es gibt tatsächlich keinen Grund diese Staffel anzuschauen. Die dargestellte journalistische Arbeit ist zum Lachen, die charakterlichen Motivationen zum Haare raufen, die dargestellten politischen Mechanismen oberflächlich und das “Drama” belanglos, da es für die Figuren keine echte Fallhöhe gibt.
Eins meiner größten Probleme ist tatsächlich Franks Motivation in der ganzen Geschichte. Er strebt ultimativ das höchste Amt des Landes an, aber es ist nicht klar warum. Denn er hat keinerlei Interesse an Politik. Die Gesetze und Reformen, die er in beiden Staffeln versucht durchzudrücken haben in keinem Moment etwas mit seiner politischen Überzeugung zu tun, sondern sind ausschließlich Trümpfe, die er gegen seine Kontrahenten ausspielt, egal welche politischen Kompromisse er dabei eingehen muss. Allein das Amt ist das Ziel. Aber was will er mit dem Amt, wenn er kein Interesse am politischen Prozess bzw. an der Verbesserung der Situation des Landes hat? Macht zum Selbstzweck ist einfach zu wenig. Er verhält sich wie ein kleines Kind, dem im Sandkasten sein Spielzeug weggenommen wurde und nun wild um sich schlägt.
Zudem ist die Staffel mindestens drei Folgen zu lang und so gerade beim Bingewatching sehr hinderlich.
Spaceys Schauspiel, das sicherlich ein guter Grund für die erste Staffel ist, ist derart abgenutzt und nervig, dass neben dem Anblick von Robin Wright und ihren winzigen Momenten nichts sehenswertes übrig bleibt.

Falls doch jemand unbedingt auch diese Staffel sehen möchte, so empfehle ich dringend sich damit Zeit zu lassen. Das Schauen am Stück legt die Probleme der Serie weit offen. Vielleicht übersieht man einen Teil der Probleme, wenn man sich Zeit lässt und vergisst die anderen. Ich bin jedenfalls froh diese Enttäuschung hinter mir zu haben und mich jetzt wieder Anderem und vor allem Besserem widmen zu können.

★★✩✩✩
▇▄

Links

House of Cards – hirnrekorder

The West Wing (Recap) – hirnrekorder

Ausflug Ins Web Vom 17.02.2014

| Comments

Dr. Bunsen / Vim Croquet

I wanted to better understand how I manipulated text with vim and to see if I could identify any inefficiencies in my workflow. I spend a huge amount of time inside my text editor, so correcting even slight areas of friction can result in worthwhile productivity gains. This post explains my analysis and how I reduced the number of keystrokes I use in vim. I call this game Vim Croquet.

Dr. Bunsen geht mal wieder die Extrameile, um seine Produktivität zu steigern. Crazyness.

FreeBSD Guides on Vimeo

This is a little tutorial/screencast to demonstrate how easy it is to install FreeBSD on a ZFS root filesystem. The installation is done on a remote test machine via an IPMI/iKVM interface.

Der @hukl hat hier ein paar hübsche Video-Tutorials zum Thema “Wie installiere ich mir ein FreeBSD auf einem Remote-Server” gebastelt.

Instapaper on the Kindle Paperwhite – David Smith

This walkthrough will focus on using Instapaper with a Kindle Paperwhite. The Paperwhite is the latest in Amazon’s long line of e-ink reading tablets. It provides dramatic improvements over the previous generations and while not perfect I think it is the best e-ink reader available today. This walkthrough, however, will work in much the same way on older generation Kindles.

Darüber, wie man seinen Instapaper auf den Kindle bekommt.

Making GIFs from Video Files with Python – del( self )

Sometimes producing a good animated GIF requires a few advanced tweaks, for which scripting can help. So I added a GIF export feature to MoviePy, a Python package originally written for video editing.

If 2014’s Oscar-nominated movie posters told the truth – Movie Feature – TheShiznit.co.uk

As soon as I heard today’s announcements for the 2014 Academy Awards, I opened up Photoshop and whipped up these 15 mildly amusing honest poster alternatives in five minutes flat, because I’m just that talented. Seriously. These didn’t take a month, no matter what you’ve heard. Off the cuff humour, each and every one. And that’s the truth.

Introducing Deckset: A new way to create presentations. Early 2014.

Why Her Will Dominate UI Design Even More Than Minority Report | Wired Design | Wired.com

Of course on another level Her is very much a movie about technology. One of the two main characters is, after all, a consciousness built entirely from code. That aspect posed a unique challenge for Jonze and his production team: They had to think like designers. Assuming the technology for AI was there, how would it operate? What would the relationship with its “user” be like? How do you dumb down an omniscient interlocutor for the human on the other end of the earpiece?

Quantifying the best and worst NFL broadcasters. | SportsonEarth.com : Aaron Gordon Article

So I listened to 32 NFL games — two per crew — charting every foolish, false, annoying, ridiculous and downright dumb thing each of them said. I did this not because I enjoy it (it was, indeed, awful) but to determine which NFL crew is the worst of the lot.

Sehr unterhaltsamer Artikel.

10 keyboard shortcuts to become a true Sublime Text ninja – Marcel Kalveram

This month I want to get a bit deeper into the topic and introduce 10 shortcuts that some people may not be familiar with which will speed up your coding workflow towards ninja standards. Let’s dive right in…

DropBox, Git and SublimeText on the Mac | Photoshop, etc.

This post will describe how to setup a local Git repository, sync it with a private DropBox repository for cloud backup (as it were a GitHub hosted one) and use the Sublime Text Git plugin to manage it.

Blue Bottle Coffee

The Food Lab: The Science of the Best Chocolate Chip Cookies | Serious Eats: Sweets

So many questions to ask and answers to explore! I made it my goal to test each and every element from ingredients to cooking process, leaving no chocolate chip unturned in my quest for the best. 32 pounds of flour, over 100 individual tests, and 1,536 cookies later, I had my answers.

Die Suche nach dem besten Cookie Rezept mit massiven trial and error.

Automatic filing with Hazel and Mavericks tags – BrettTerpstra.com

The basic idea is that you save new files and incoming attachments that you don’t immediately have a place for to your Desktop. I sometimes fill up about half my Desktop (with 64px icons) with new project files over a day. Then, when you have time to review, you apply special tags that Hazel recognizes, triggering a script that handles filing based on the tags applied.

How to build an electric guitar | SMYCK

After spending a lot of time learning to play the guitar I felt the urge to start building my own guitars. I saw a movie called »It might get loud« where Jack White is nailing a pickup to a plank of wood, hammers nails to hold the strings and jams along. It didn’t seem too dificult.

Updated Notes Palette Filing Macro

Sync Hacks: Raspberry Pi + BitTorrent Sync to Sync Without Data Loss | The Official BitTorrent Blog

Installing BitTorrent Sync on the Raspberry Pi

Learn Code The Hard Way — Books And Courses To Learn To Code

Learn Python The Hard Way Downloaded more than 500 thousand times, Learn Python The Hard Way is proving to be an effective and fun book for learning to code.

Neben Python gibt es hier auch Programmierkurse zu Ruby, C, SQL und Regex.

teach yourself to code

Ein Überblick über eine Vielzahl an Online verfügbaren Ressourcen, um das Programmieren zu lernen. Aufgeteilt nach Level und Sprache.

Programming Languages – Hyperpolyglot

Programming Languages — commonly used features in a side-by-side format

Learn X in Y Minutes: Scenic Programming Language Tours

Take a whirlwind tour of your next favorite language. Community-driven!

treme-explained-season-3 | NOLA.com

Eine ganz wundervolle Ressource zur Serie Treme.

treme-explained-season-2 | NOLA.com

treme-explained-season-1 | NOLA.com

Screwed up – All this

Pretty Table for Python [Link]

Holy cow this is awesome! Pretty Table is a Python library for creating plain text formatted tables from HTML, CSV, SQL or even row by row insertions. Take an HTML table with \ and \ tags.

Markdownediting by SublimeText-Markdown

Markdown plugin for Sublime Text. Provides a decent Markdown color scheme (light and dark) with more robust syntax highlighting and useful Markdown editing features for Sublime Text. 3 flavors are supported: Standard Markdown, GitHub flavored Markdown, MultiMarkdown.